seit 1913Rosenträume an der Neiße
 

Willkommen …
im Ostdeutschen Rosengarten Forst (Lausitz)

... wir laden Sie ein, zu einem Spaziergang durch diese einzigartige Parkanlage
Die Wasserspiele im Ostdeutschen RosengartenWasserspiele im Rosenpark
© Stadt Forst (Lausitz)


Auf einer Gesamtfläche von 17 Hektar präsentieren sich ca. 900 Rosensorten auf zehntausenden Rosenstöcken.

Eine Vielzahl von Gehölzen, lichtes Grün weitläufiger Rasenflächen sowie ein sehenswerter altehrwürdiger Baumbestand mit seinen Rhododendronhainen, schaffen in dieser Parkanlage eine ganz besondere Atmosphäre.

Skulpturen, kleine Brunnen umgeben vom Duft unzähliger Rosen lassen den Besucher in eine andere Welt eintauchen.

Gibt es eine würdigere und schönere Residenz für die Königin der Blumen, als ein Garten mit einer über 100-jährigen Tradition, in dem die Rose als wirkungsvolles Gestaltungselement verwendet wurde?



Ostdeutscher Rosengarten Forst (Lausitz) ein Garten der seine Besucher verzaubert ...


Lecker war's im Rosengarten - kulinarischer Rosengartensonntag

Die "Rosengartenimker" Andreas Kählig und Matthias Bau erzählten am Vormittag allerhand Wissenswertes über Bienen und Honig - verschiedene Sorten konnten probiert werden und wer wollte, hatte die einmalige Gelegenheit, den Bienenwagen auf der Reisigwehrinsel auch von innen zu besichtigen.

Kulinarisches aus Rosenblüten - Frank Walter, Chef des Rosengartens kreirte Köstlichkeiten Kulinarisches aus Rosenblüten - Frank Walter, Chef des "Rosenflair's" kreirte Köstlichkeiten
© Stadt Forst (Lausitz)

Am Nachmittag zeigte der Chef des Restaurants Rosenflair, was man alles mit Rosenblütenblättern in der Küche anstellen kann. Von Rosenplätzchen über Rosentees, Rosenbutter, Rosenquark, Rosensalz bis hin zu Rosenmarmelade ging die kulinarische Reise durch die Welt der Rosen. Es gab für unsere Gäste also einiges zu probieren.



Abgerundet wurde der kulinarische Sonntag mit einer kleinen Weinverkostung im Besucherzentrum, die der Förderverein Niederlausitzer Weinbau kurzfristig angeboten hatte.

Allen Beteiligten und Unterstützern sei hiermit nochmals herzlich gedankt.